Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

123moebel.de - Ein Familienunternehmen aus dem Odenwald stellt sich vor

28. Dezember 2014 | Kategorie: News & Infos

Michael Eigl, Inhaber und Gründer des Odenwälder Familienunternehmens Miroxx direkt GmbH, hat mit 123moebel.de einen erfolgreichen Internet-Shop am Laufen. Tolle Möbel für die ganze Familie ist das Motto und auch wenn nach Weihnachten das Geschäft brummt, hat sich der vielbeschäftigte Self-Made-Man Zeit für unsere Blog-Redaktion genommen.

Hallo Herr Eigl, vielen Dank für Ihre Zeit. Was hat Sie dazu bewogen, einen Online-Shop zu eröffnen?

Das war wohl eine Mischung aus Unternehmergeist und zu viel Zeit (lacht). So um 2001 herum habe ich Elektronik-Artikel über Ebay verkauft. Das funktionierte schon sehr gut. 2003 habe ich dann umgesattelt auf Möbel und hier bevorzugt auf Kindermöbel. Das passierte wieder vorwiegend über Ebay, aber irgendwann baute ich mir den ersten eigenen Online-Shop, damals noch mit Rakuten, auf und Anfang des letzten Jahres haben wir dann unsere unabhängige Shop-Lösung aufgesetzt.

Sie sprachen davon, dass Sie sich relativ früh auf Kindermöbel spezialisierten. Wie sieht es heute damit aus?

Unser Schwerpunkt liegt noch immer bei den Kindermöbeln. Und hier besonders auf qualitativ hochwertigen Kinderbetten, zum Beispiel die beliebten Hochbetten und Spielbetten. Aber inzwischen haben wir einige Schritte hin zu einem Vollsortimenter unternommen. Das bedeutet, wir haben auch eine große Auswahl an Möbeln in den Bereichen Wohnzimmer, Schlafzimmer und Garderoben, Esszimmer und Garten im Programm.

Wird diese Entwicklung angenommen? Woran zeigt sich das?

Das sieht man an unseren Bestsellern. Vor wenigen Jahren noch kamen die Bestseller ausnahmlos aus dem Bereich der Kindermöbel. Inzwischen haben wir eine gute Mischung. Einige Highlights sind zum Beispiel:

  • die Designgarderobe MATCHES aus dem Hause Spinder
  • die tollen Gästebetten und Futons aus dem Hause Karup in jugendlich-frischen Farben
  • die Glascouchtische aus unserem Hause sind auch ein absoluter Renner und Hingucker
  • unsere Laptoptische für das bequeme Arbeiten und Chillen sind ebenfalls sehr gefragt

 

Insgesamt gesehen können wir also durchaus einen guten Mix aufweisen.

Gibt es eigentlich eine Ausstellung oder ein Ladengeschäft von 123moebel.de?

Nein. Ein Filialgeschäft war niemals ein Anliegen von uns. Das liegt daran, dass ein Möbelhaus vor Ort ganz anderen Gesetzmäßigkeiten unterliegt als ein Online-Möbelhaus. Und da bin ich offen und ehrlich: Das kann ich nicht leisten. Unser Team ist stark im Online-Bereich und diese Stärken nutzen wir gewinnbringend. Unsere Mitarbeiter sind geschult und können problemlos via Live-Chat, Telefon oder Email den Kunden beraten und ihm so zum richtigen Möbel verhelfen. Und für die Logistik, also den Weg des Möbels zum Kunden, haben wir ebenfalls viel Know-How aufgebaut.

Haben Sie eine besondere Beziehung zu Ihren oder einem Ihrer Kunden? Wenn ja, wie kam diese zustande? Haben Sie einen besten Kunden?

Jeder Kunde ist natürlich unser bester Kunde, das ist unsere Philosophie. Aber es gibt natürlich tolle Geschichten und Anekdoten, die sich zutragen. Ganz besonders in Erinnerung geblieben ist mir eine Kundin aus dem nahen Heidelberg. Sie betreibt dort das Hostel Lotte im Herzen der Stadt. Für Ihre Zimmer brauchte die junge und enthusiastische Dame Betten.

Und quasi nebenbei erwähnte sie, dass die Einrichtung und die Vorbereitungen zur Eröffnung des Hostels von einem ZDF-Filmteam begleitet würden! Gemeinsam wählten wir die passenden Betten aus und lieferten die Ware zum gewünschten Zeitpunkt an. Wir hatten sogar kurzfristig Jacken und T-Shirts mit unserem Logo für die Möbelträger gemacht. Leider wurde die Bettenanlieferung dann nicht im fertigen Beitrag gezeigt (lacht), aber Spaß hat es in jedem Fall gemacht!

Und vor kurzem meldete sich Frau Schmid via Facebook bei uns und lobte die Qualität der Betten. Selbst die langen Jahre in einem Hostel konnten den Betten nichts anhaben. Solch ein Lob motiviert uns natürlich, immer weiter zu machen und stetig dran zu arbeiten, die Qualität der Leistungen auf dem hohen Niveau zu halten und hier und da noch zu verbessern!

Warum kaufen immer mehr Menschen auch ihre Möbel online? Und wann passiert das?

Wir sind ja ein Online-Möbelhaus und Möbel sind in der Regel keine Mitnahme-Artikel.Beim Kauf eines Möbels, zum Beispiel eines Kinderbetts oder auch eines neuen Couchtischs, eines Schranks etc. gibt es mit wenigen Ausnahmen einen längeren Prozess der Entscheidungsfindung. Und dieser Entscheidungsprozess wird meist von der gesamten Familie begleitet. Eine unserer Stärken ist die langjährige Erfahrung im Bereich Kindermöbel- und Kinderbetten. Hier wird natürlich auch das Kind gefragt, ob es vielleicht lieber ein Hochbett oder ein Spielbett im Design passend zu einem der aktuellen Disney-Filme haben möchte.

Also haben wir am Wochenende statistisch gemittelt etwas mehr Verkäufe als unter der Woche und meist nach dem Frühstück oder dem Mittagessen, die Familie ist beisammen und man hat vielleicht beim Essen das Thema 'neues Bett' noch einmal angesprochen und eine Entscheidung gefällt.

Ein richtiger Renner sind derzeit die Kinderbetten und das exklusive Zubehör (z.B. Bettwäsche oder Spieltunnel und Vorhänge) der Firma Flexa. Beste Qualität, tolles Design und gute Preise, das gefällt unseren Kunden sehr.

Was hat sich seit der Eröffnung des Online-Shops für Sie positiv verändert?

Möbel online zu verkaufen war vor einigen Jahren alles andere als gängig. Viele große Möbelhäuser, die stark im Filialgeschäft waren, verzichteten ganz darauf, und viele, die es versuchten, spezialisierten sich stark auf eine Nische oder gaben wieder auf. Es gab zu viele Unwägbarkeiten und Hindernisse auf dem Weg, die Möbel vom Lieferanten oder Hersteller zum Kunden zu bringen.

Ein Buch von A nach B zu schicken ist leicht. Es wiegt nicht viel, seine Größe bewegt sich einem relativ klar umrissenen Spektrum. Möbel sind groß und schwer, man braucht Speditionen oder spezialisierte Dienstleister, man braucht entsprechend Lagerfläche und ein gutes Händchen in der Steuerung des Lagers, damit man am Ende nicht einfach nur ein Lager mit Produkten hat, die sich nicht verkauft haben.

Wir haben diese Hürden gemeistert und waren vielleicht wirklich so etwas wie ein Wegbereiter für andere. Und das ist etwas, darauf können meine Mitarbeiter und ich stolz sein. Wir haben den Widrigkeiten getrotzt und sind unseren eigenen Weg gegangen und hatten damit Erfolg.

Inzwischen weiß ich, dass sich Beharrlichkeit und Ehrgeiz auszahlen und man sich nicht an denen orientieren muss, die aufstecken, sondern an denen, die weitermachen!

Was ist Ihrer Meinung nach das Geheimnis Ihres Erfolges?

Harte Arbeit und der Anspruch, jeden Tag besser zu sein als am Vortag. Dann unsere großartigen und motivierten Mitarbeiter, die die Idee mittragen und jeden Tag ihr Bestes geben, und das durch alle Abteilungen hinweg. Aber es braucht auch verlässliche Partner, die einem über die reine Geschäftsbeziehung hinaus bereit sind, zu helfen und die Idee, beziehungsweise die Philosophie mittragen. Und nicht zuletzt meine Frau und mein Sohn, die mich immer tatkräftig unterstützen. Das ist der Wind im Rücken oder unter den Flügeln, den man braucht.

Herr Eigl, vielen Dank für das nette Gespräch.